Vereinssatzung - SGV-OLPE

Sauerländischer Gebirgsverein - Abteilung Olpe 1890 e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinssatzung

Vorstand

                                                                              Unsere Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins
§ 2 Zweck des Verein
§ 3 Mitgliedschaft
§ 4 Bezirk und Hauptverein
§ 5 Geschäftsjahr
§ 6 Organe des Vereins
§ 7 Der Vorstand
§ 8 Rechte und Pflichten des Vorstandes
§ 9 Mitgliederversammlung
§ 10 Wahlen und Abstimmungen
§ 11 Satzungsänderungen
§ 12 Rechnungsjahr
§ 13 Auflösung des Vereins

§ 1

Name und Sitz des Vereins


(1) Der Verein führt den Namen "Sauerländischer Gebirgsverein Abteilung Olpe 1890 e.V.". Er ist eine Abteilung des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V.
Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden

(2) Sitz des Vereins ist Olpe/Biggesee.

§ 2

Zweck des Vereins


(1) Der Verein bemüht sich, das Wandern zu pflegen, zu fördern und echte Freizeitgestaltung durch entsprechende Einrichtungen zu ermöglichen, das Bewußtsein für die lebendige Tradition unseres Raumes wachzuhalten, dem Meschen des modernen Industriezeitalters den Blick für die Notwendigkeit einer sinnvoll geordneten Natur zu schärfen und setzt sich deshalb für die Belange des Umweltschutzes, einer aktiven Landschaftspflege und einer weit vorausschauenden Landschaftsplanung ein.

(2) Der Sauerländische Gebirgsverein Abteilung Olpe 1890 e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51-68 der Abgabeordnung 1977. Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Erwerb gerichtet und dient nicht wirtschaftlichen Zwecken.

(3) Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben nach ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

(4) Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3

Mitgliedschaft


(1) Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

(2) Außerordentliche Mitglieder können Firmen und Körperschaften werden.

(3) Zu Ehrenmitgliedern kann die Mitgliederversammlung Personen ernennen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben.

(4) Mitglieder, die das 25.Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können sich zu einer Ortsabteilung der Deutschen Wanderjugend im SGV zusammenschließen. Mitglieder, die den Skilauf ausüben, könnenn sich zu einer Skigilde zusammenschließen.

(5) Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages kann der Hauptvorstand des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V. angerufen werden.

(6) Die Mitglieder sind berechtigt, am Vereinsleben teilzunehmen und berufen, aktiv an der Vereinsarbeit mitzuwirken. Sie dürfen alle Einrichtungen des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V. und der Abteilung zu den jeweils geltenden Bedingungen benutzen. In Wanderheimen und Hütten des Vereins sowie beim Erwerb von Wanderkarten, Schrifttum und Abzeichen erhalten sie die Mitgliederpreise.

(7) Jedes Mitglied erhält einen Mitgliederausweis und das Vereinsabzeichen des SGV.

(8) Die Mitglieder zahlen an den Verein den jeweils festgelegten Jahresbeitrag. Kinder unter 14 Jahren sind beitragsfrei. Jugendliche unter 18 Jahren sowie Ehegatten von vollzahlenden Mitgliedern zahlen den halben Beitrag.

(9) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß. Der Austritt ist spätestens zum 30.September dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet damit zum 31.Dezember des laufenden Jahres. Mitglieder, die gegen die Belange des Vereins verstoßen oder ihrer Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Verein nicht nachkommen, können ausgeschlossen werden. Den Ausschluß beschließt der Vorstand und teilt ihn der Mitgliederversammlung mit. Gegen den Ausschluß ist Berufung beim Hauptvorstand des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V.möglich. Der Hauptvorstand kann im oben genannten Rahmen den Ausschluß eines Mitgliedes beschließen. Gegen diesen Ausschluß ist Berufung beim Hauptausschuß des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V. möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

§ 4

Bezirk und Hauptverein


(1) Die Abteilung gehört zum SGV-Bezirk "Südsauerland" in dessen Bereich sie liegt.

(2) Zu jeder Bezirkstagung und jeder Hauptversammlung des Hauptvereins entsendet die Abteilung Bevollmächtigte. Falls sie hieran verhindert ist, kann der Vorstand ein Mitglied einer anderen Abteilung schriftlich bevollmächtigen.

§ 5

Geschäftsjahr


Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6

Organe des Vereins


Organe des Vereins sind:

1. Der Vorstand

2. Die Mitgliederversammlung.

§ 7

Der Vorstand


(1) Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Geschäftsführer, dem Kassenwart, dem Wanderwart, dem Wegewart und eventuell weiteren Fachwarten (Heimat- und Naturschutzwart, Hüttenwart, Jugendwart) . Mehrere Ämter können von einer Person wahrgenommen werden,
jedoch darf der 1. Vorsizende nicht zugleich Kassenwart sein.

Als Vorstand im Sinne des § 26 BGB gelten der 1. Vorsitzende,sein Stellvertreter und der Geschäfteführer. Jeweils 2 von Ihnen sind berechtigt, den Verein zu vetreten.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlperiode aus, so findet in der nächsten Mitgliederversammlung für den Rest der Wahlperiode eine Ergänzungswahl statt.

(3) Der Jugendwart wird von der Mitgliederversammlung bestätigt.

(4) Der Vorstand wird in der Erfüllung seiner Aufgaben durch einen Beirat ,bestehend aus zwei Vereinsmitgliedern,unterstützt.Der Vorstand ist berechtigt,den Beiratsmitgliedern besondere Aufgaben zur Durchführung zu übertragen.Bei Abstimmungen innerhalb des Vorstandes sind die Beiratsmitglieder gleichberechtigt-stimmberechtigt.

Die Beiratsmitglieder werden vom Vorstand des Sauerländischen Gebirgsvereins Abteilung Olpe 1890 e.V. zur Wahl vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung auf die Wahlperiode des Vorstandes gewählt.

(5) Die Vorstandsmitglieder und die Beiräte üben ihr Amt als Ehrenamt aus. Sie sind an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die des Abteilungsvorstandes gebunden.

§ 8

Rechte und Pflichten des Vorstandes


(1) Dem Vorstand obliegt die Leitung der Abteilung, die Gestaltung des Abteilungslebens, die Ausführung der Mitgliederversammlungsbeschlüsse, die Zusammenarbeit mit den benachbarten Abteilungen, dem Bezirksvorstand und dem Hauptvorstand des Hauptvereins .

(2) Der Vorstand kann jederzeit vom Abteilungsvorsitzenden einberufen werden. Auf Verlangen von einem Viertel der Vorstandsmitglieder muß eine Einberufung erfolgen.

(3) Zu folgenden Geschäften bedarf der Vorstand der Zustimmung der Mitgliederversammlung:

1.    Zum Erwerb, zur Veräußerung und zur Belastung eines Grundstücks oder Rechtes an einem Grungstück;

2.    Zur Aufnahme eines Darlehens.

(4) Der Vorstand ist berechtigt, den Beitrag eines Vereinsmitgliedes auf dessen Antrag aus wichtigem Grunde zu ermäßigen oder zu erlassen.

§ 9

Mitgliederversammlung


(1) Die Mitgliederversammlung wird von dem 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, geleitet. Sie findet mindestens einmal jährlich als Jahreshauptversammlung am Sitz des Vereins statt.

(2) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

1.    Satzungsänderungen

2.    Wahl bzw. Ergänzungswahl des Vorstandes

3.    Wahl der Beiratsmitglieder

4.    Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes und des Kassenberichtes

5.    Entlastung des Vrstandes und der Beiratsmitglieder

6.    Wahl der Rechnungsprüfer

7.    Festsetzung der Jahresbeiträge

8.    Zustimmung zu Geschäften,die nach § 8 A Abs. 3  der Zustimmung der Mitgliederversammlung bedürfen.

9.    Auflösung des Vereins


(3) Der Vorstand hat jedes Mitglied unter der zuletzt bekannten Anschrift schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mindestens eine Woche vorher zu der Mitgliederversammlung einzuladen.

(4) Sofern das Vereinsinteresse es erfordert, ist der Vorstand berechtigt und verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Das gleiche gilt, wenn wenigstens 10% der Mitglieder beim Vorstand einen schriftlichen Antrag unter Angabe des Zweckes und der Tagesordnung auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stellen.

(5) Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand mindestens vier Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht werden. Später oder in der Mitgliederversammlung gestellte Anträge können nur erledigt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit zustimmt.
(6) Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist stets beschlußfähig.

(7) Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden durch Niederschrift beurkundet. Die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und dem Geschäftsführer, im Falle der Verhinderung des letzteren von dem zu Beginn der Mitgliederversammlung zu wählenden Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 10

Wahlen und Abstimmungen


(1) Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an sowie die Ehrenmitglieder.

(2) Wahlen und Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Auf Antrag kann die Mitgliederversammlung schriftliche Abstimmung beschließen.

(3) Bei allen Abstimmungen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, sofern diese Satzung nichts anderes vorschreibt. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Wahlen das Los, in anderen Fällen die Stimme des Versammlungsleiters.

§ 11

Satzungsänderungen


(1) Die Mitgliederversammlung kann eine Änderung dieser Satzung mit drei Viertel der abgegebenen Stimmen beschließen. Der Wortlaut einer beantragten Änderung muß mit der Einladung zur Mitgliederversammlung bekanntgegeben werden. Die Vorschrift des § 9 Abd.5 findet keine Anwendung.

(2) Zur Änderung der Zwecke des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich.

(3) Wird eine Satzungsbestimmung, die eine Voraussetzung der Steuerbegünstigung betrifft, nachträglich durch die Mitgliederversammlung geändert, ergänzt, in die Satzung eingefügt oder in der Satzung gestrichen, so hat der Vorstand den Beschluß unverzüglich dem Finanzamt einzureichen. Die Eintragung des Beschlusses in das Vereinsregister ist dem Finanzamt in Abschrift mitzuteilen.

§ 12

Rechnungsjahr

Die Jahresrechnung und die Kasse werden jährlich durch zwei Rechnungsprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, geprüft. Die Rechnungsprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

§ 13

Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann von der Mitgliederversammlung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Der Auflösungsantrag muß mit der Einladung zur Mitgliederversammlung bekanntgegeben werden. Zu einer solchen Versammlung müssen der Bezirksvorstand und der Hauptvorstand des Hauptvereins eingeladen werden.

(2) Im Falle der Auflösung des Vereins sind von der Mitgliederversammlung Liquidatoren zu bestellen. Diese sind verpflichtet, in erster Reihe aus dem Vereinsvermögen die vorhandenen Gläubiger zu befriedigen.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Olpe, die es für Zwecke der Jugendpflege zu verwenden hat.

Olpe,  März 2006


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü Counter